Rezeptidee Zwetschgen-Zimt-Muffins

Letzte Woche haben wir Euch schon eine unserer liebsten Herbst-Kombis vorgestellt. Und diese Woche kommt gleich die nächste! Denn nicht nur die Birnen sind endlich reif, auch die Zwetschgen hängen jetzt am Baum (oder liegen sogar schon auf dem Boden). Deshalb gibt’s diese Woche tolle Zwetschgen-Zimt-Muffins für Euch – und die sind echt der Knaller! Die säuerlichen Zwetschgen im süßlich-fluffigen Muffinteig ohne Industriezucker sind bei unseren Kids richtig gut angekommen. Müsst Ihr unbedingt probieren! 

Ein bisschen Zimtwissen

Beim Zimt solltet Ihr übrigens darauf achten, dass Ihr Ceylon-Zimt verwendet. Denn Zimt ist nicht gleich Zimt: Bei uns gibt es zwei unterschiedliche Sorten Zimt zu kaufen, Cassia und Ceylon. Das Problem beim Cassia-Zimt ist sein hoher Cumarin-Gehalt, das gilt als leberschädigend. Die tolerierbare Tagesdosis an Cumarin liegt laut Bundesministerium für Risikobewertung bei 0,1 mg pro Körpergewicht – bei einem Kind mit 15 kg ist die Dosis mit 0,5 g Cassia-Zimt schon überschritten. Deshalb den Cassia-Zimt lieber im Regal liegen lassen und auf den zwar teureren, aber unbedenklichen Ceylon-Zimt setzen. 

Rezept für Zwetschgen-Zimt-Muffins ohne Industriezucker:

Ihr benötigt: 

  • 2-3 Zwetschgen 
  • 1/2 TL Ceylon-Zimt
  • 1 Hasenbrot Backmischung basic
  • 100 ml Öl
  • 150 ml Mineralwasser
  • 2 EL Apfelmark
  • 1 TL Apfelessig

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Dann die Zwetschgen waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Muffinförmchen einfetten. 

Die Backmischung in eine Schüssel geben und den Zimt hinzufügen. Dann den Muffinteig wie auf der Packung angegeben mit Öl, Apfelmark, Mineralwasser und einem Schuss Apfelessig zubereiten. Zum Schluss die Zwetschgenwürfel unterheben. Den Teig gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen und 25 Minuten im heißen Ofen backen.