Apfelmus ist nicht gleich Apfelmark

Um mit unserer Backmischung zu backen, braucht Ihr gar nicht viel zuhause zu haben: Öl, Mineralwasser, Apfelessig und Apfelmark. Das sind Zutaten, die meist eh im Vorratsschrank stehen – wir wollen es Euch so einfach wie möglich machen. 

In einer idealen Welt kochen wir alle im Herbst unser Apfelmus für den Winter vor. In der Realität haben wir dafür leider, leider keine Zeit. Und wenn ich dann doch mal dazu komme, ein paar Äpfel zu Mus zu verarbeiten, dann ist das hastenichtgesehen aufgegessen (selbst gemacht schmeckt das aber auch einfach so unverschämt gut). Wird also nix mit dem Vorratsschrank voll Apfelmus.

Was ist der Unterschied zwischen Apfelmus und Apfelmark?

Die gute Nachricht ist: Apfelmus kann man kaufen. Die schlechte: Es gibt gewaltige Unterschiede! Also: “Augen auf beim Apfelmus-Kauf!”. Wer sich die Gläser im Supermarktregal näher ansieht, entdeckt unterschiedliche Namen: Apfelmus, Apfelmark und Apfelkompott. Sie unterschieden sich in den Zutaten. Gerade, wenn Ihr Wert auf eine industriezuckerarme Ernährung legt, solltet Ihr die Unterschiede kennen.

Apfelmus

Laut Leitsatz des deutschen Lebensmittelbuches für Obsterzeugnisse (real thing!) muss Apfelmus Zucker enthalten – und zwar mindestens 16,5%. Wir können uns also merken: Apfelmus aus dem Supermarkt ist passierter Apfel mit Zucker. Und damit nicht geeignet für die zuckerfreie Backstube. 

Apfelmark

Apfelmark dagegen darf gar keinen Zucker enthalten. Hier bekommen wir den puren, pürierten Apfel. Damit es trotzdem süß wird, werden hierfür nur wirklich reife Früchte verarbeitet. Insgesamt enthält Apfelmark aber nur Süße aus Früchten und ist damit perfekt für die industriezuckerfreien Minimuffins. 

Apfelkompott

Im Gegensatz zu Apfelmus und Apfelmark werden die Äpfel für Kompott nicht superfein passiert. Kompott ist leicht stückig und ist deshalb zum Backen eher nicht geeignet. Zusätzlich enthält das Kompott aus dem Supermarkt auch ordentlich Zucker. 

Zuckerfrei Backen mit Apfelmus?

Insgesamt ist die Zutat unserer Wahl damit Apfelmark. Denn das ist zuckerfrei und enthält nur Fruchtsüße. Außerdem gibt es Apfelmark in leckeren Varianten mit Mango, Banane oder Birne – auch die sind zuckerfrei und bringen geschmacklich nochmal eine andere Note in die Muffins. Probiert das doch mal aus!